Gruppenlager 2016 - Detektivwoche der WiWö in Kematen

GESCHRIEBEN VON JUDITH HOCHEGGER

Am Sonntag, 10. Juli, um 09.15 Uhr ging es endlich los! Alle Gruppen – von WiWös bis CAEX – trafen sich um 09:15 Uhr voller Vorfreude am Bahnhof in Attnang –Puchheim. Nachdem die letzten organisatorischen Dinge geklärt waren und sich alle Kinder von Eltern / Großeltern verabschiedet hatten, stand dem Lager nichts mehr im Wege und wir stiegen- bepackt mit Sack & Pack- in den Zug Richtung Amstetten ein. Angekommen in Amstetten fuhren wir mit einem Regionalzug weiter nach Kematen/ Gleiß, wo unser diesjähriges SOLA (Sommerlager) stattfand.

 

An diesem Tag wurde bereits die Teamfähigkeit unserer Pfadi’s überprüft- aufgrund der tollen Unterstützung der GuSp und CaEx konnten selbst unsere Jüngsten ihr Gepäck sicher von Zug zu Zug und von Zug zum Heim transportieren und kamen gut gelaunt beim Pfadfinderheim in Kematen an. Nach einem gemütlichen Picknick im Freien vorm Haus stürmten die WiWös für die kurze Heimbesichtigung hinein und durften dann im großen Gemeinschaftsraum ihre Schlafplätze aussuchen und vorbereiten.

 

Nachdem die wichtigsten Dinge im Heim verstaut wurden, starteten wir mit Gemeinschaftsspiele sowie mit einer Erkundungstour rundum den Lagerplatz. Währenddessen verstauten die GuSp und CaEx die Materialien des beladenen Anhängers und bauten die Zelte am Zeltplatz auf.

 

Es dauerte nicht lange bis die Kinder die Information bekamen, sich schnell vor der Haustüre zu versammeln, da Besuch auf sie wartete: Der Detektiv Sherlock Holmes war höchstpersönlich mit seinem Assistenten Doktor Watson angereist, um die WiWös zu sprechen, da er wichtige Informationen für sie hatte. Er berichtete, dass die einzigartige, liebevolle Riesenfledermaus, welche für gewöhnlich im Wald rundum Kematen unterwegs ist, verschwunden sei, da sie von jemanden verfolgt werden würde und vor Angst geflohen sei. Doch wer könnte der Täter sein? Sherlock Holmes stellte den Kindern die vier Verdächtigen (Paul Puppenspieler, Laurentia, Ana L.Phabeth und Moriarty) vor und bat sie ihm zu helfen.

 

Nachdem wir Sherlock Holmes verabschiedet hatten, gab es zuerst mal ein von den GuSp zubereitetes leckeres Abendessen: Pfadis.

 

Kaum aufgegessen wartete bereits die nächste Aufregung auf die Kinder: alle Unterlagsmatten waren verschwunden!! Sofort machten wir uns auf die Suche und fanden sie am Zeltplatz versteckt mit einer Nachricht dabei…

 

Um 19 Uhr kam Dr. Watson zur ersten Diskussionsrunde zu den Kindern in den Aufenthaltsraum und sie berichteten ihm ihre ersten Erlebnisse. Sehr schnell waren sich die Kinder mithilfe der verschriftlichten Motive der Verdächtigen einig: Ana L.Phabeth konnten sie ausschließen, da sie weder schreiben noch lesen konnte und somit keinen Brief verfassen könnte.

 

Am Abend wurden feierlich die Halstücher an Carolin, Isabell, Sebastian und Simon verliehen.

 

Da der heutige Abend der große Abend des EM- Finales war, durften die Fußballbegeisterten den Abend bei einem Public Viewing im Ortszentrum genießen- die anderen machten es sich im Heim gemütlich.

 

Es war ein sehr gelungener erster Tag und wir waren gespannt, welche Detektivaufgaben uns noch bevorstanden….

 

 

 

Am Montag fanden die Kinder bereits vor dem Frühstück den ersten Brief von Sherlock Holmes, in dem sie erfuhren, dass sie heute die Eulen- die besten Freunde der vermissten Riesenfledermaus- besuchen sollten, um dort mögliche neue Hinweise zu bekommen. Nach dem Frühstück und der gemeinsamen Flaggenparade ging es los. Zusammen mit den GuSp machten wir uns mit dem Zug auf den Weg nach Waidhofen. Trotz der Hitze kamen wir nach einem Fußmarsch gut beim Tierpark an und stärkten uns erstmals mit unserer Picknickjause. Doch wir konnten es kaum erwarten und begaben uns schnell auf die Suche nach dem Eulengehege. Und tatsächlich: die Kinder fanden in kritzeliger Schrift eine Benachrichtigung, die ihnen wertvolle Informationen für den weiteren Verlauf ihrer Detektivsuche lieferte….

 

Wir genossen einen wunderschönen Tag im Tierpark, wo wir die unterschiedlichsten Tiere betrachteten, über Hindernisparkoure balancierten und am Spielplatz spielten. Nach einem leckeren Eis machten wir uns wieder auf den Rückweg zum Heim. Aufgrund des strahlenden Sonnenscheins packten wir unsere Badesachen zusammen und spazierten noch zum nahegelegenen Fluss, wo wir uns gut abkühlen konnten und noch einen lustigen Nachmittag verbringen konnten.

 

Wieder beim Heim angekommen wurden wir bereits mit einem köstlichen Abendessen unserer beiden Köchinnen Renate und Jessica erwartet.

 

Anschließend durften wir im Aufenthaltsraum wieder Dr. Watson zur Diskussionsrunde begrüßen, wo ihm die Kinder unsere heutigen Erlebnisse berichteten und ihm die gefundene Nachricht der Eulen vorlasen. Dr. Watson war von dem Eifer und der fleißigen Mithilfe der Kinder begeistert, selbst wenn sie heute niemanden der Verdächtigen ausschließen konnten…

 

Abends entzündeten die GuSp und CaEx ein Lagerfeuer, wo wir einen schönen, gemütlichen Abend mit lustigen Liedern verbrachten.

 

 

 

Nach einem guten Frühstück am Dienstagmorgen erblickten die WiWös plötzlich Paul Puppenspieler, der verrückt mit einem Springseil über die Wiese am Waldrand hüpfte. Doch so schnell sie auch versuchten, ihm nachzulaufen, hatten sie keine Chance ihn zu erreichen und er war bereits im Wald verschwunden…

 

Beim Heim wiederangekommen fanden die WiWös bereits die nächste Nachricht von Sherlock Holmes. Heute stand ihnen die Detektivprüfung mit den unterschiedlichsten Stationen bevor. Nachdem alle Kinder ihre Detektivpässe kreativ gestaltet, sie sich ihre persönlichen Detektivnamen ausgedacht hatten und sie in mehrere Kleingruppen eingeteilt wurden, stand der Prüfung nichts mehr im Wege…J . Bei den unterschiedlichsten Prüfungsabschnitten -angefangen von Spuren lesen über eigene Fußabdrücke basteln (mit Gips), Geschicklichkeitsparkoure, Naturmaterialien erraten und finden bis hin zu Geheimschriften lösen- konnten die Kinder ihr Können beweisen.

 

An diesem Tag wurden wir von Annika mit einem leckeren Mittagessen verwöhnt, die für ihr Kochabzeichen vollen Einsatz zeigte!

 

Kurz nach dem Mittagessen, als bereits alle WiWös zu Detektive ernannt worden waren, wartete ein neuer Brief auf die Kinder… Eine Nachricht der Nachbarin!! Sie hatte eine unbekannte Person durch den Wald der Riesenfledermaus rundum Kematen/Gleiß laufen sehen und dabei ein Zugticket, welches dieser aus der Tasche gefallen sei, gefunden. Da sie nicht wusste, wohin sie es bringen sollte, gab sie es bei den Kindern ab. Es war ein Ticket mit Seniorenermäßigung… Doch was sollte das nun bedeuten?! Bei der abendlichen Diskussionsrunde mit Dr. Watson waren sich die WiWös einig, dass dies ein eindeutiger Beweis wäre, dass der Verdächtige über 60 Jahre und Moriarty mit seinen 49 Jahren somit unschuldig sein müsste.

 

Um jedoch auch Laurentia endlich einmal erblicken zu können, sangen wir alle zusammen das Laurentialied- und kaum zu glauben aber wahr- mit voller Kraft und Einsatz beim Singen gelang es uns, sie herauszulocken und sie zu sehen.

 

Gut gelaunt und stolz über ihre produktive Mithilfe verbrachten wir mit den Kindern die letzten Stunden vor dem Regen und der Abkühlung im Freien bei Gemeinschaftsspielen.

 

 

 

Am Mittwoch stand uns eine neue Aufgabe bevor: ein Ausflug zum Stationenspiel nach Waidhofen/ Ybbs. Ein spannender Vormittag, bei dem die Detektivaugen der Kinder gefragt waren, erwartete uns und wir lernten die Stadt auf eine tolle Art kennen.

Nachdem das Lunchpaket verspeist war und die Sonne wieder etwas hervorblickte, durften die Kinder noch ein Eis essen, bevor wir die Rückreise zum Lagerplatz antraten.

 

 

Im Heim angekommen entdeckten sie etwas ganz Unerwartetes…An der Anschlagtafel, an der sich die gesammelten Informationen unserer Verdächtigen befanden, waren alle Aufzeichnungen über Laurentia verschwunden. Schnell entdeckten die WiWö-Detektive die Schuhabdrücke von Stöckelschuhen am Boden. War dies möglicherweise ein wertvoller Hinweis auf einen Täter?

 

Bevor wir aber weiterrätselten, fand erstmals ein lustiger Spiele- und Bastelnachmittag statt und jedes Kind gestaltete seine eigene Detektivlupe als Halstuchanhänger.

 

Noch vor dem Abendessen klopfte es aber an der Türe und Sherlock Holmes spazierte herein. Während der letzten Tage, in denen er vertieft seinen Detektivaufgaben bei ihm zuhause im Büro nachgegangen war, konnte er leider nur einen kleinen neuen Hinweis zu einem der beiden übriggebliebenen Verdächtigen erforschen und wollte diesen den Kindern höchstpersönlich überbringen, da er ohnehin gerade um die Wege war. Er berichtete ihnen, dass er herausgefunden hätte, dass Paul Puppenspieler nur barfuß unterwegs wäre. Sherlock selbst empfand dieses neu entdeckte Motiv als nebensächlich und nicht sonderlich relevant, für die WiWös stellte dies jedoch die Lösung des schwierigen Falls dar. Nun war es endlich klar für sie: Der Täter, nach dem sie nun tagelang gesucht hatten, musste Laurentia sein! Als sie Sherlock Holmes von ihrer einheitlich beschlossenen Entscheidung überzeugt hatten, war dieser unbeschreiblich dankbar und blieb noch einige Stunden bei uns im Lager, um zusammen mit den Kindern den Erfolg zu feiern.

 

Nach dem wohlverdienten Abendessen musste uns Sherlock leider wieder verlassen, überreichte den Kindern als Dank jedoch noch eine Schatzkarte, die sie zu ihrer Belohnung führen würde.

 

Bevor aber die Suche nach dem Schatz beginnen konnte, mussten die Rucksäcke zusammengepackt werden- schließlich war am kommenden Tag bereits unser Abreisetag. Nachdem der Großteil der Gepäckstücke verstaut war, entzündeten wir gemeinsam mit den GuSp und CaEx noch das Abschlusslagerfeuer. Dafür kuschelten wir uns unter einer Plane zusammen, da wir uns einig waren, dass es eng im Trockenen um einiges besser und angenehmer zu sitzen war als im Regen und in der Kälte J. Die erworbenen Abzeichen konnten verliehen und zur Feier des Tages Marshmallows gegrillt werden.

 

Doch wenig später konnte es losgehen: Der Suche nach dem Schatz stand nun nichts mehr im Wege! Wir verabschiedeten uns von den Großen und traten unseren spannenden, sehr aufregenden Nachtspaziergang an. Auf dem Weg zum Schatz begegneten wir nicht nur der Riesenfledermaus, sondern auch so manchen GuSp, die uns im Dunklen überraschten. Die ganz Mutigen unter den WiWös reichten sich nun an den Händen und marschierten gemeinsam mit Virgil und Elias weiter bis zum Fluss, um nach dem Schatz zu suchen. Die andere Hälfte der Kinder war so freundlich und begleitete Judith und Kathi zurück zum Heim, wo noch eine schöne Gute-Nacht- Geschichte wartete.

 

Nachdem alle WiWös wieder versammelt waren, wurde die gefundene Schatztruhe geöffnet und der Schatz gerecht aufgeteilt.

 

Nun war es an der Zeit, uns bei Pascal, Carina und Marc zu verabschieden und ihnen Toi, Toi, Toi für die Überstellung zu den GuSp zu wünschen!

 

 

 

Am Donnerstag traten wir WiWös, nachdem wir das Heim noch ordentlich geputzt und uns von den Großen verabschiedet hatten, unsere Heimreise an.

 

Die gemütliche Zugfahrt verbrachten die Kinder teilweise singend (unser tolles Lagerlied ist unten oder auf der Downloadseite verfügbar!) , teilweise schlafend oder plaudernd.

 

Zufrieden über das gelungene Lager und mit vielen schönen Erinnerungen an die Erlebnisse der letzten Tage konnten wir die Kinder wieder den Eltern übergeben.

 

 

 

 

 

Ein großer Dank an alle mitwirkenden LeiterInnen, Köchinnen, Eltern und natürlich an die tollen Kinder, ohne die die Fledermaus vermutlich immer noch nicht befreit worden wäre!

 

Euer WiWö- Team

 

 

 

Download
SoLa-Song.pdf
Adobe Acrobat Dokument 250.8 KB